Neuer Spielplatz wurde eingeweiht / Manuela Schugk und Lydia Murschel waren die Hauptinitiatorinnen

 

Schmuckstück im Herzen des Dorfes

 

Der neue Spielplatz ist ein Schmuckstück mitten im Herzen von Oberstetten. Jetzt wurde Einweihung gefeiert.

Mit der feierlichen Einweihung des Spielplatz Kunterbunt in der Ortsmitte, nähe Amtshaus, ging ein lang gehegter Wunsch der Einwohner von Oberstetten in Erfüllung. Deshalb war es Ortsvorsteher Jochen Haag eine besondere Freude, nach nur einem knappen Jahr Bauzeit und dem ersten Spendenaufruf, den neuen Kinderspielplatz an den Oberstettener Nachwuchs übergeben zu können.

Besonderer Dank ging an die beiden nimmermüden Hauptinitiatorinnen, Manuela Schugk und Lydia Murschel, ohne deren Ausdauer, Beharrlichkeit und Durchsetzungsvermögen das Projekt so wohl nicht hätte von statten gehen können.

Dazu gesellen sich über 45 freiwillige Helfer aus Oberstetten, die in unzähligen Arbeitsstunden und Materialbereitstellungen an der Gestaltung des Platztes mithalfen. Nicht zu vergessen die Unterstützung durch die Kommune, die großzügigen Spenden von Firmen, Vereinen, Organisationen und Privatpersonen, womit man mit Fug und Recht von einem nachahmenswerten Zusammenwirken aller gesellschaftlichen Bereiche spreche könne. Im Herbst 2016, so der Ortsvorsteher, habe sich der Ortschaftsrat erstmals mit dem Thema, der Sanierung des alten Spielplatzes, befasst. Für das Jahr 2017 stellte man dann 6.000,- Euro zur Verfügung. Doch diese Summe hätte bei weitem nicht ausgereicht, das Projekt in Angriff zu nehmen.

 

In der Geldbeschaffung kreativ

Doch die beiden oben genannten Mütter sprühten vor Kreativität in der Geldbeschaffung. So brachte die Teilnahme bei einem Online-Voting Gewinnspiel von Edeka Südwest (9. Platz) 5.000,- Euro ein. Auch die Spendensammelaktion über Leergutbons wurde erfolgreich genutzt. Die Organisation Bild hilft e. V. „Ein Herz für Kinder“ wurde zum Hauptunterstützer des Projektes. Einige Banken, Firmen, Organisationen, Vereine und Privatpersonen legten noch einige Tausender drauf. Und so kam die unglaubliche Summe von rund 27.000,00 Euro zusammen. Damit habe man, so der stolze Ortsvorsteher Jochen Haag, an die Arbeit gehen können.

In der Firma Stefan Müller Spielgeräte e. K. aus Schöntal (www.mueller-spielgeraete.de) hatte man außerdem einen Partner, der in Beratung und Umsetzung seine Ideen mit einbrachte und auch gewünschte Ideen perfekt in die Planung mit aufnahm. Die Umsetzung des Mottos „Spielplatz Kunterbunt“ wurde gezielt umgesetzt. Die Firma Müller stand stets mit Rat und Tat zur Seite. So entstand ein wahres Schmuckstück im Herzen Oberstettens, an dem nicht nur die Kinder selbst, sondern auch deren Eltern und Großeltern ihren Spaß haben werden.

Für die im Urlaub befindliche Bürgermeisterin Heike Naber gratulierte Bürgermeisterstellvertreter Ulrich Roth zum gelungenen Projekt. Diese Neugestaltung des Kinderspielplatzes stelle eine Infrastruktureinrichtung dar, die Oberstetten weiter aufwerte und attraktiver mache, auch für bauwillige junge Familien. Das Besondere daran sei, dass die Initiative, das Vorantreiben, das Einwerben von Geldern und die tatkräftige Umsetzung aus dem Ort selbst kam.
Dafür gebühre der Bürgerschaft und der Gemeinde Oberstetten, in der ein guter Geist wehe, namens der Stadt Niederstetten Dank und großer Respekt. Das Projekt habe eindrucksvoll bewiesen was machbar sei, wenn im Interesse der Zukunft des Ortes alle gesellschaftlichen Bereiche an einem Strang zögen.

 

Technische Daten Spielplatz Kunterbunt

  • Summe der Spielgeräte ca. 21.000,00 Euro
  • 10 m³ Beton
  • 13 m³ Sand
  • 48 m³ Hachschnitzel
  • 5 m³ Humus
  • 100 m² Rollrasen

 

Bericht: B.Hellstern

 

 

Der Rinderfelder Kindergarten war von 2004 bis 2007 Modellkindergarten für Bildungsförderung im Elementarbereich der Innovationsregion Kocher & Jagst.

Dieses Projekt mündete 2008 in einer Bildungspartnerschaft mit der Firma BASS aus Niederstetten. Als Altbürgermeister Herr Finkenberger damals auf die Geschäftsführerin Dr. Stefanie Leenen zuging stieß er auf offene Ohren, denn MINT-Themen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) sind nicht nur heute in aller Munde. Ziel der Kooperation ist es, insbesondere auch bei Mädchen das Interesse an MINT-Fächern zu wecken. Seit 2008 werden jährlich drei bis fünf MINTec-Werkstätten im Bereich Technik durchgeführt. Einmal im Jahr in der Firma BASS, ansonsten im Kindergarten – aber stets mit vorbereitet von den Auszubildenden. Die Firma Bass unterstützt die Einrichtung also mit Man- und Frauenpower, aber auch finanziell.

Ebenfalls die Natur und Naturwissenschaften nehmen großen Raum im Kindergarten ein. Basiswissen im Bereich Mathematik wird spielerisch in den Alltag integriert, manches als tägliches Ritual. Wer mehr dazu erfahren möchte, kann die Konzeption beim Kindergarten gerne einsehen. Frau Dr. Leenen versprach beim Start der Partnerschaft, dass sie das Engagement der Firma BASS langfristig gestalten möchte, und so hat es sich auch entwickelt. Aufgrund dessen darf der Kindergarten in seinem Logo auch den geschützten Begriff „MINTec Hohenlohe“ führen.

10 Jahre sind seit der Gründung der MINTec-Kooperation vergangen. Aus diesem Anlass war eine besondere Aktion geplant. Die Kinder und Erzieherinnen wünschten sich schon lange eine Außenküche für den Sandbereich. Der Ausbildungsleiter bei BASS, Florian Herrmann sagte sofort: Das bekommen wir hin!

Zusammen mit Herrn Weber, Hausmeister bei BASS und gelernter Schreiner, sowie den drei Auszubildenden Christoph, Leonhard und Robert ging es recht schnell in die Vorplanung. Die Kinder wollten eine Winkelküche, und da wir mit Herrn Weber einen richtigen Fachmann dabei hatten, war klar, dass das auch was werden würde. Schon vor der Aktion im Kindergarten wurden in der Firma einzelne Küchenelemente aus Europaletten hergestellt. Der 17. und 19. Juli waren dann für den Aufbau im Kindergarten vorgesehen. Die Aufregung war groß, als morgens der Anhänger mit dem ganzen Material kam. Die Kinder standen am Zaun und riefen: „Da kommt die Firma BASS!“ Gemeinsam wurde er abgeladen, und alles an Ort und Stelle gebracht. Dafür haben die Kinder ganz schön viele Muskeln gebraucht. Dann wurde der Boden eingeebnet und an der Küche geschraubt, gebohrt, gesägt und geschliffen.

Das Meiste haben zwar die Auszubildenden gemacht, aber auch die Kinder haben fleißig mitgeholfen. Anschließend kam auch die Bürgermeisterin Frau Naber und hat sich bei den Auszubildenden und Herrn Weber bedankt. Die Kinder und Erzieherinnen haben das natürlich auch gemacht.

Zehn Jahre sind schnell vergangen, und wir freuen uns noch auf viele weitere Jahre mit der Firma Bass.

 

DSCN1747 min   DSCN1792 min

 

 

Das Ordnungsamt informiert:

Aus gegebenem Anlass weist das Ordnungsamt der Stadt Niederstetten darauf hin, dass es aktuell verboten ist, an öffentlichen Grillstellen ein offenes Feuer zu entfachen. Aufgrund der aktuellen Wetterlage wurde insbesondere für Waldgebiete Waldbrandgefahr ausgerufen. Bis auf weiteres ist es daher untersagt, die öffentlichen Grillstellen in Niederstetten als auch in den Ortsteilen zu nutzen.

Um Beachtung wird gebeten!

 

Einem Erbe der Region auf der Spur

Einweihung Wanderweg „Tauberschwarz“ am 16.06.2018
- Geheimtipp für Entdecker

Am vergangenen Samstag wurde der neue Wanderweg „Tauberschwarz“ offiziell mit einem Festakt im Julius Echter Keller und einer anschließenden Wanderung zum Weinberg der Familie Balbach in Ebertsbronn eingeweiht.
Dieser „Tauberschwarz“ ist eine absolute Weinrarität, da er ausschließlich aus dem Weinberg der Familie Balbach stammt.

Dem Tauberschwarz zu Ehren, durfte Constanze Schmitt den neuen „Tauberschwarz Wanderweg“ als Rundweg von Laudenbach nach Ebertsbronn und zurück, mit Enthüllung der Wanderwegtafel eröffnen.

Während der Wanderung erhielten die Gäste von Martin Rüttler viele Informationen zu Laudenbach, als auch unserer herrlichen Kulturlandschaft. An „Albert’s Weinbergshüttle“ in der Schafsteige, mit einemtollen Blick auf Laudenbach und das Ebertsbronner Tal, wurde dann ein Weikersheimer Tauberberg Tauberschwarz Kabinett präsentiert. Kirschrot im Glas, samtig, weich und fruchtig mit feinem Bukett verleiht die zarte Restsüße diesem Wein seinen Charme.

Über den ehemaligen Dürrhof geht die Wegstrecke weiter Richtung Ackerberg. Hier stehen besonders im Mittelpunkt die früheren Magerweiden bzw. Schafflächen. Peter Mühleck, der Laudenbacher Experte für diese Naturschutzflächen, erklärte die Bedeutung der ökologische Vielfalt von Pflanzen und Tieren in diesem Bereich.

Der Weg führt direkt weiter in die Weinberge von Ebertsbronn. Dort hat man an dem Tauberschwarzweinberg der Familie Balbach, an einem wunderschönen Panoramaaussichtspunkt, einen Sitzplatz mit einer Infotafel zu Ehren des „Tauberschwarz“ erstellt.

 

lO0TPW2

Foto: Familie Balbach aus Ebertsbronn mit der Markelsheimer Weinkönigen Constanze Schmitt.

 

Seit 2 Wochen sind in allen Eichenbeständen die Gespinnstnester des Eichenprozessionsspinners zu beobachten. Es gibt einen hohen Besatz in diesem Jahr. Die Nester hängen v. a. unterhalb von Astabgängen im Kronenbereich, manchmal aber auch weiter unten am Stamm. Da die Brennhaare der Raupen zu roten juckenden Ausschlägen führen können, ist ein Kontakt mit den Nestern unbedingt zu vermeiden. Bei windigem Wetter sollte von Spaziergängen in Eichen-Wäldern Abstand genommen werden, da die Häarchen dann gerne verweht werden. Sitzgelegenheiten direkt unter Eichen mit Nestern sollten möglichst in diesem Sommer gemieden werden.

 

Gez. Wirth, Revierleiterin

 

Schnelles Internet für das Ortsnetz 7939

Am vergangenen Donnerstag fiel der Startschuss für das neue Glasfaser- / Vectoringnetz des Landkreisausbaus im Ausbaugebiet 2.

Betroffen hiervon sind neben der Creglinger Gemarkungsfläche auch die Niederstettener Weiler und Höfe Heimberg (FTTC), Wolkersfelden (FTTH) und Schönhof (FTTH).

Die neuen Highspeed-Anschlüse in Heimberg sind ab sofort buchbar! Die Gigabit-Anschlüsse (FTTH) werden Ende August 2018 fertiggestellt. Bitte rechnen Sie auch mit einer Systemeinarbeitung von plus 3 – 4 Wochen, bis die Anschlüsse geschaltet werden können.

Nehmen Sie bereits jetzt schon Kontakt mit den Kundenberatern der Deutschen Telekom oder anderen Anbietern auf, um die Buchbarkeit und die vorrausgesetzen Tarife abstimmen zu können. Jeder Kunde muss sich aktiv werden, um in den Genuss der neuen Highspeedbandbreiten zu kommen.

Registrieren können Sie sich u.a. unter www.telekom.de/schneller oder im Telekom Shop Tauberbischofsheim, Hauptstr. 45, 97941 Tauberbischofsheim persönlich oder per Telefon unter der Nummer: 09341 / 61171.

 

Ausbaugebiet 3: Niederstetten und restliche Teilorte und Weiler
Der Startschuss für das Ausbaugebiet 3 ist der 06.07.2018. Tarife werden vorraus. ab 13.07.2018 buchbar sein.

 

Haben Sie Fragen zum Breitbandausbau?
Antworten zur ihren Fragen und weiteren Informationen zum Breitbandausbau erhalten Sie gerne beim Stadtbauamt, Sebastian Mayer, Tel. 07932/9102-33 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! sowie beim Landkreis unter www.main-tauber-kreis.de/Breitbandausbau und bei der Deutschen Telekom unter www.telekom.de/main-tauber-kreis oder in deren Blog unter www.telekomhilft.telekom.de/t5/Blog/Schnelles-Internet-im-Main-Tauber-Kreis/ba-p/2547744

 

Herr Bürgermeister Rüdiger Zibold, Niederstetten wurde als Verbandsvorsitzender des Wasserverbandes Kaiserstraße in der Verbandsversammlung am 19.04.2018 offiziell verabschiedet, da er zum 30.04.2018 als Bürgermeister der Stadt Niederstetten aufhören wird und somit das Amt des Vorsitzenden nicht mehr weiter ausüben kann.

Wichtige neue Hochwasserrückhaltebecken wurden in seiner Amtszeit gebaut wie z.B. Kupprichhausen, Wachbach und Neunkirchen (zusammen über 4,2 Mio. € Gesamtkosten). Eine Vielzahl anderer Maßnahmen wurde realisiert. Die Bauprojekte wurden immer wieder bei Verbandsschauen besichtigt. Ein Hochwasser kann verheerende Schäden anrichten, dies haben die Bürger der Mitgliedsgemeinden alle selbst schon einmal gesehen bzw. erlebt.

In Vertretung der Belegenheitsgemeinden dankte Herr Bürgermeister Christian Kremer, Boxberg, Herrn Verbandsvorsitzenden Zibold sehr herzlich für die Leitung des Hochwasserschutzzweckverbandes sowie für sein unermüdliches Engagement in den letzten 16 Jahren. Die sehr gute Zusammenarbeit mit den Bürgermeistern der Belegenheitsgemeinden und mit den Betriebsbeauftragten des Umweltschutzamtes Landratsamt Main-Tauber-Kreis wurde betont. Als Zeichen des äußeren Dankes hat der Vorsitzende ein Weinpräsent überreicht bekommen.

Diesen Worten schloss sich Herr Thomas Schönrich vom begleitenden Büro Brandt Gerdes Sitzmann Wasserwirtschaft GmbH an. Auch er dankte Herrn Verbandsvorsitzenden Zibold sehr für die jahrzehntelange gute Zusammenarbeit und übergab Herrn Zibold zur Erinnerung einen neuen Pegelstandsmesser sowie ein Gedächtnismemory mit aktuellen Bildern der 14 Hochwasserrückhaltebecken/ Hochwasserschutzanlagen.

Der scheidende Verbandsvorsitzende freute sich sehr über die Abschiedsworte bzw. Geschenke, auch er zeigte sich dankbar und froh über das allseits gute Miteinander.

22. Mär. 2018

Blutspender-Ehrung

Beispiellosen Einsatz für die Allgemeinheit zeigten Blutspender in Niederstetten. Zur jüngsten Ehrung konnte Bürgermeister Rüdiger Zibold die seltene Ehrung von 100 Spenden überreichen.

Von der hohen Bedeutung der Blutspenden für Kranke und Unfallopfer sprach Niederstettens Bürgermeister Rüdiger Zibold bei der Ehrung von 18 langjährigen Blutspendern. "Sie leisten einen beispiellosen Einsatz für die Allgemeinheit!" Das hob das Stadtoberhaupt, zugleich Ortsvereinsvorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes, zu Beginn der Feierstunde hervor. Gerne richte die Stadt den vielmaligen Blutspendern daher die jährliche Ehrung im Ella-Burkhardt-Heim des Roten Kreuzes aus. 29.200 Blutkonserven seien in den mehr als 50 Jahren seit der ersten Spendenaktion im Jahre 1963 in der Vorbachtalgemeinde für Unfallopfer und Verletzte gesammelt worden. Im Schnitt werden bei jedem Termin in Niederstetten 245 Konserven an den Blutspendedienst übergeben.

Dank zollte Rüdiger Zibold auch der Arbeit der DRK-Bereitschaft Niederstetten für die Ausrichtung der Blutspendetermine. Zugleich wies er darauf hin, dass das Rote Kreuz stetig darauf bedacht sei, die Sicherheit und Qualität der Blutpräparate zu steigern. Im Labor des DRK-Blutspendedienstes würden dazu jährlich mehr als 790 000 Blutspenden auf Krankheitserreger untersucht.
DRK-Kreisverbands-Präsident Prof. Dr. Werner Romen nutzte die Gelegenheit sich bei dieser Ehrung auch persönlich bei den Jubelspendern zu bedanken. Weiter erklärte er den geehrten Spendern, was denn alles aus einer Blutspende für Kranke und Verletzte gewonnen werden kann. Die reinen Erythrozytenkonzentrate, die weithin als Blutkonserve bekannt seien, machten nur etwa die Hälfte der 500 ml des Spenderblutes aus. Der Rest werde jedoch nicht sinnlos verworfen, sondern daraus wichtige Gerinnungsfaktoren und Medikamente gewonnen.

Roland Dietz, in Funktion des Bereitschaftsleiters des DRK Ortsvereins, zollte den Jubilaren ebenfalls seine Hochachtung. Sein Dank ging aber auch an die über 40 ehrenamtlichen Helfer von Bereitschaft und JRK, ohne die eine solche Aktion nicht zu stemmen wäre.

Zum Abschluss der kleinen Feierstunde überreichte Rüdiger Zibold zusammen mit den Verantwortlichen des Roten Kreuzes an die Geehrten Urkunden des Blutspendedienstes Baden-Württemberg - Hessen sowie die Blutspender-Ehrennadeln in Gold, bei 25 Spenden mit goldenem Lorbeerkranz, ab 50 Spenden mit goldenem Eichenkranz und dazu ein Geschenk der Stadt Niederstetten.

100 mal sein Blut für Kranke und Verletzte hat Karlheinz Link (Wildentierbach) zur Verfügung gestellt. Die seltene Zahl von 75 Blutspenden erreichten: Doris Fischer (Wildentierbach) und Reiner Wagner (Streichental).
Für 50-maliges Spenden wurden Rainer Beck (Niederstetten), GudrunBeck (Wildentierbach), Ruth Beck (Niederstetten), Matthias Bromberger (Höllhof), Stefan Hanel (Niederstetten) und Rafael Kriese (Niederstetten) ausgezeichnet.
Für 25-maliges Blutspenden wurden geehrt: Herbert Hainke (Adolzhausen), Jenny Hillenbrand (Niederstetten), Dieter Korn (Sichertshausen), Petra Mehrbrodt (Vorbachzimmern), Florian Zimmer (Niederstetten).
Zehn Mal Blut für die Allgemeinheit haben: Hartmut Bullinger (Hachtel), Jennifer Thorwarth (Vorbachzimmern) Thomas Weber (Niederstetten), Jürgen Werner (Niederstetten) und Juri Wiedemann (Niederstetten) gespendet.

Im Rahmen der letztjährigen Leistungsschau des Gewerbevereins, hat die Stadtverwaltung Niederstetten einen Luftballonweitflugwettbewerb veranstaltet. Als Hauptpreis wurde für 2x2 Personen ein Hubschrauber-Rundflug über Niederstetten ausgelobt.

Dieser konnte nun am Samstag, den 24.02.18 verwirklicht werden. Die beiden Gewinner Oliver Augst und Bahar Eshandary konnten jeweils mit einer weiteren Begleitperson bei strahlendem Sonnenschein in die Lüfte steigen. Der Rundflug startete und endete auf dem Niederstettener Zivilflugplatz.

Für die zur Verfügungstellung dieses einmaligen Erlebnisses möchte sich die Stadt Niederstetten nochmals recht herzlich bei der Flugbetrieb Niederstetten GmbH bedanken.

 

Plattform für Ausbildung, Praktika und duales Studium


Kooperation der Gewerbe- und Handelsvereine Niederstetten, Creglingen, Röttingen und Weikersheim bündelt die Kräfte der Region.

 

Bereits zum dritten Mal können sich Jugendliche auf einer zentralen Veranstaltung über Ausbildungsmöglichkeiten im oberen Taubertal informieren. Die Ausbildungsmesse wird organisiert von den vier Gewerbe- und Handelsvereinen Niederstetten, Creglingen, Röttingen und Weikersheim und im Wechsel ausgerichtet: 2018 auf dem Frickentalplatz in Niederstetten. Die Teilnehmerliste ist tagesaktuell auf facebook.com/gewerbevereinniederstetten einsehbar, insgesamt haben sich exakt 50 Aussteller angemeldet.

 

Eine Messe, alle Infos

Die „Ausbildungsmesse Oberes Taubertal“ bietet sowohl für die Schülerinnen und Schüler, als auch für die Aussteller enorme Vorteile: Größtmögliche Vielfalt an Ausbildungsplätzen in der Region, Berufsberatung, Vorstellung der Angebote weiterführender Schulen und vieles mehr.
„Besonders der Samstag bietet für Jugendliche und deren Eltern die Möglichkeit, sich gemeinsam von der Vielfalt der vorgestellten Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten überzeugen zu lassen“, schlagen die Gewerbevereinsvorsitzenden vor.
Bewirtet wird die Ausbildungsmesse durch den Förderverein des Bildungszentrums Niederstetten. Neben den vier Städten Creglingen, Niederstetten, Röttingen und Weikersheim haben auch die beiden Landkreise Main-Tauber und Würzburg wieder ihre Unterstützung zugesagt – und auch mit den Kammern in beiden Bundesländern läuft eine sehr konstruktive Zusammenarbeit.

 


Alle Daten auf einen Blick:

3. Ausbildungsmesse Oberes Taubertal
Frickentalplatz Niederstetten
Freitag, 9. März 2018
Samstag, 10. März 2018
Öffnungszeiten: jeweils von 8.30 – 13 Uhr


Infos und Ausstellerverzeichnis: www.facebook.com/gewerbevereinniederstetten

 

Seite 3 von 8