Aufstellung des Bebauungsplans "Sondergebiet Freiflächenphotovoltaikanlage Wildentierbach“ der Stadt Niederstetten und den dazugehörigen Örtlichen Bauvorschriften sowie der 3. Änderung des Flächennutzungsplans; öffentliche Bekanntmachung

Der Gemeinderat Niederstetten hat in seiner Sitzung am 26.10.2017 aufgrund von § 2 Abs. 1 des Baugesetzbuches (BauGB) beschlossen, für den ca. 1,2 ha großen Teilbereich des Grundstücks Fl.Nr. 176 der Gemarkung Wildentierbach (siehe nachfolgende Kartenausschnitte) einen Bebauungsplan und Örtliche Bauvorschriften aufzustellen und eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 1 BauGB durchzuführen. Gleichzeitig wurde beschlossen, den Flächennutzungsplan im Parallelverfahren zu ändern (§§ 2 Abs. 1, 1 Abs. 8 und 8 Abs. 9 BauGB). Für den Planbereich ist das Plankonzept der Gesellschaft für Landmanagement und Umwelt mbH Klärle vom 26.10.2017 maßgebend.

 

Auszug Bebauungsplan:                                                Auszug Flächennutzungsplan:

So photovoltaik Wildentierbach 1   So photovoltaik Wildentierbach 2

 

Ziel und Zweck der Planung:

Mit der Aufstellung des Bebauungsplans sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Aufstellung von Photovoltaikmodulen geschaffen werden. Im Parallelverfahren wird der Flächennutzungsplan entsprechend geändert. Im gesamten Planbereich wird ein sonstiges Sondergebiet nach § 11 BauNVO festgesetzt. Zulässig sind freistehende Solarmodule ohne Fundamente sowie notwendige Wechselrichter, Transformatoren, sonstige Betriebsgebäude und Nebenanlagen, die dem Nutzungszweck des SO-Gebietes dienen. Die Festsetzung der maximalen Höhe der Solarmodule von 3,50 m und die maximale Gebäudehöhe der Betriebsanlagen von 4 m soll die Höhenentwicklung der Solarmodule und Gebäude begrenzen. Zur Begrenzung der Versiegelung wird eine Grundflächenzahl von 0,4 bezogen auf die Eingriffsfläche festgesetzt. Für den Eingriff in Natur und Landschaft sind Ausgleichsmaßnahmen innerhalb des Geltungsbereichs des Bebauungsplans vorgesehen.

 

Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung:

Zur Darstellung der allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung liegt der Vorentwurf des Bebauungsplans mit den dazugehörigen Örtlichen Bauvorschriften und der Begründung sowie der Vorentwurf der Flächennutzungsplanänderung mit Begründung vom 16.11.2017 bis einschließlich 22.12.2017 bei der Stadtverwaltung Niederstetten, Zimmer 4 während der üblichen Dienststunden, aus. Während dieser Zeit besteht Gelegenheit zu Äußerungen und zur Erörterung der Planung.

 

unterschr zi

gez. Bürgermeister Rüdiger Zibold

 

Öffentliche Auslegung des Entwurfs des Bebauungsplans mit Satzung über örtliche Bauvorschriften

Der Gemeinderat der Stadt Niederstetten hat in seiner öffentlichen Sitzung am 26.10.2017 den Entwurf des Bebauungsplans „Wildentierbach Stöckichweg“ mit Satzung über örtliche Bauvorschriften gebilligt und beschlossen, diesen nach § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen. Der Geltungsbereich dieses Bebauungsplans mit Satzung über örtliche Bauvorschriften umfasst die Flurstücke Nr. 84 und 84/1 der Gemarkung Wildentierbach und ist aus dem nachfolgenden Übersichtsplan (Planentwurf) ersichtlich. Der Geltungsbereich liegt am östlichen Siedlungsrand von Wildentierbach-Nord, hat eine Größe von ca. 0,2 ha und wird wie folgt begrenzt:

  • Im Norden und Osten durch einen (Feld-) Weg mit Flurstücks-Nr. 83,
  • im Süden durch den Stöckichweg mit Flurstücks-Nr. 85,
  • im Westen durch die östlichen Grenzen der Flurstücke Nr. 80/3 und Nr. 80.

Bild Stoeckichweg

 

Eine frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 3 Abs. 1 BauGB wurde durchgeführt. Der Entwurf des Bebauungsplans mit Satzung über örtliche Bauvorschriften (Fassung vom 02.10.2017) wird mit Begründung (Entwurf, Stand 02.10.2017) und Anlagen in der Zeit

vom 10.11.2017 bis einschließlich 12.12.2017

im Rathaus der Stadt Niederstetten, Albert-Sammt-Str. 1, 97996 Niederstetten, Zimmer 04 während der üblichen Dienststunden

Montag, Dienstag, Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr
Mittwoch 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

öffentlich ausgelegt.


Der Inhalt der ortsüblichen Bekanntmachung und die auszulegenden Unterlagen sind zusätzlich im Internet unter der Internet-Adresse http://niederstetten.de/index.php/auslage-bebauungsplaene eingestellt.
Bestandteil der ausgelegten Unterlagen sind auch die bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen, der Umweltbericht mit Eingriffsregelung und die spezielle artenschutz-rechtliche Prüfung.
Die nachstehend nach Themenblöcken zusammengefasst dargestellten Arten umweltbezogener Informationen liegen im Entwurf des Umweltberichts mit Eingriffsregelung (Teil der Begründung), in der Speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung (SaP) sowie in Stellungnahmen, die im Rahmen der frühzeitigen Behördenbeteiligung gem. § 4 Abs. 1 BauGB eingegangen sind, vor:

 

Schutzgut Pflanzen und Tiere

  • Biotopbestandsaufnahme vor und nach dem Eingriff mit Auswertung der beabsichtig-ten Biotopplanung nach B-Plan,
  • Ermittlung und Darstellung der artenschutzrechtlichen Verbotstatbestände nach § 44 BNatSchG hinsichtlich der gemeinschaftlich geschützten Arten, die durch das Vorhaben erfüllt werden können, in Form einer Speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung. Darlegung baubedingter, anlagenbedingter und betriebsbedingter Wirkprozesse. Un-tersuchte Arten: Pflanzenarten nach Anhang IV der FFH-Richtlinie, Tierarten des Anhangs II, IV oder V der FFH-Richtlinie: Säugetiere, Fledermäuse, Reptilien, Amphibien, Fische, Schmetterlinge, Käfer, Libellen, Mollusken, Vögel (Europäische Vogelarten nach Art. 1 der Vogelschutz-Richtlinie). Gutachterliches Fazit zur Betroffenheit besonders und strenggeschützter Tierarten mit konfliktvermeidenden Maßnahmen.

Schutzgut Boden

  • Auswirkungen auf das Schutzgut Boden durch Versiegelung und Verdichtung im Plangebiet. Darlegung der Funktionsverluste im Hinblick auf die als „mittel“ bewertete natürliche Bodenfruchtbarkeit, im Hinblick auf die als „mittel“ bewertete Funktion als Ausgleichskörper im Wasserkreislauf, im Hinblick auf die hohe bis sehr hohe Funktion als Filter und Puffer für Schadstoffe und im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit als Sonderstandort für naturnahe Vegetation (Flächen mit mittlerer bis hoher Bedeutung).
  • Hinweis, dass im Plangebiet keine altlastenverdächtigen Flächen/ Altlasten bekannt sind.

Schutzgut Wasser

  • Hinweis auf die Regelung der Verordnung des Wasserschutzgebiets Reutalquelle, Wil-dentierbach (Wasserschutzzone III B). Hinweise auf die Einschränkungen zur Nutzung erneuerbarer Energien (Geothermie).
  • Auswirkungen auf das Teilschutzgut Grundwasser im Hinblick auf die Durchlässigkeit und Nutzungsart des Oberen Muschelkalks im Plangebiet. Für das Teilschutzgut Oberflächenwasser ist mit keiner Beeinträchtigung zu rechnen.
  • Hinweise auf die Starkregenvorsorge im Gebiet in Bezug auf wild abfließendes Wasser sowie vorhandene und geplante Außeneinzugsgebietsableitungen. Hinweise zu Re-genwasserbehältern.
  • Hinweise zur Installation von Regenwassernutzungsanlagen.
  • Hinweise zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen. Hinweise auf eine mögliche Auslösung von Metallbestandteilen von Dachdeckungen.
  • Hinweise zur Beachtung bei der Versickerung von Niederschlagswasser (Durchlässigkeit des Untergrunds, Größe Versickerungsfläche, Berücksichtigung nachbarlicher Belange).

Schutzgut Klima und Luft

  • Auswirkungen auf das Schutzgut Klima und Luft im Hinblick auf eine Verschlechterung des Kleinklimas durch Versiegelung/ Bebauung, die durch anzupflanzende Bäume/ Sträucher geringgehalten werden können, da sich diese mittel- bis langfristig positiv auf das Kleinklima auswirken.

Landschaftsbild/ Erholung, Mensch, Kultur- und sonstige Schutzgüter

  • Auswirkungen auf das Landschaftsbild im Hinblick auf eine verstärkte Wahrnehmung des Siedlungscharakters am Ortsrand unter Berücksichtigung, dass sich das Land-schaftsbild aufgrund bereits vorhandener Bebauung, der geringen Größe der Fläche und der Eingrünung nur in geringem Umfang ändert.

Während der Auslegungsfrist können – schriftlich oder mündlich zur Niederschrift - Stellung-nahmen bei der Stadt Niederstetten abgegeben werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.

Es wird darauf hingewiesen,

  • dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können und
  • dass ein Antrag auf Normenkontrolle nach § 47 Verwaltungsgerichtsverordnung un-zulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antrag-steller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

 

Niederstetten, 02.11.2017

unterschr zi

gez. Bürgermeister Rüdiger Zibold

Am 24.09.2017 fand die Bundestagswahl 2017 statt. Hier sind die vorläufigen Ergebnisse für Niederstetten:

pdfvorläufiges Wahlergebnis Niederstetten - Bundestagswahl 2017

 

und hier das vorläufige Gesamtergebnis für Deutschland, Baden-Württemberg und den Wahlkreis Odenwald-Tauber:

http://wahl.swr.de/esvdata/pa/sonntag001/swrbwi/pictures/1024/21pg8lQGdcl7tY8Somz3Ds.jpg

http://wahl.swr.de/esvdata/pa/sonntag001/swrbwi/pictures/1024/2x8C7qEpi3eOUUmV0q8pic.jpg

http://wahl.swr.de/esvdata/pa/sonntag001/swrbwi/pictures/1024/6DFH1PzeGDS0lqyuDjRUI1.jpg

Weitere Informationen unter www.swr.de/swraktuell/diewahlbeiuns

Quellen: SWR.de

 

Spatenstich - Erweiterung des Dr. Jürgen Rau Kindergartens in Niederstetten - Letzter Baustein der Kindergartenkonzeption 2016

Am 13. September 2017 fand der Spatenstich zur Erweiterung des Dr. Jürgen Rau Kindergartens in Niederstetten statt. Vorort trafen sich von Seiten der Stadt Bürgermeister Rüdiger Zibold, Hauptamtsleiterin Silvia Weidmann, Sachbearbeiterin Margit Gackstatter und Kindergartenleiterin Julia Gludowatz sowie Robert Vix und Lisa Schmidt vom örtlichen Architekturbüro Vix als auch Herr Retzbach mit Arbeitern vom gleichnamigen Bauunternehmen Retzbach Bau GmbH aus Krautheim zum gemeinsamen Beginn der Baumaßnahme.

Nach der Aufstockung vom ein- zum zweigruppigen Kindergarten in Rinderfeld ist die Erweiterung des Dr. Jürgen Rau Kindergarten in Niederstetten der letzte Baustein der vom Gemeinderat in seiner Sitzung im April 2016 beschlossene Kindergartenkonzeption 2016.

Der Kindergarten Niederstetten wird um einen zweigeschossigen, ca. 250 m² großen Anbau erweitert. Hier entstehen Speiseraum mit Verteilerküche, Treppenhaus und Schlafräume. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf rund 703.000 €. Hiervon trägt das Land Baden-Württemberg rund 70% (490.000 €) wobei der Stadt Niederstetten ein Eigenanteil von rund 213.000 € bleibt.
Die Fertigstellung der Baumaßnahme ist für den Herbst 2018 geplant.

 

 

Am 01.08.2017 ist die AwSV - Anlagenverordnung wassergefährdende Stoffe - in Kraft getreten.

pdfAktuelle Informationen für Betreiber einer Ölheizung

 

Die Stadt Niederstetten veranstaltet im Rahmen der Leistungsschau 2017 vom 15. - 17.09.2017 einen Ballonweitflugwettbewerb.

Ziel des Wettbewerbs ist es, einen mit Helium gefüllten Luftballon möglichst weit fliegen zu lassen. Der Teilnehmer befestigt eine ausgefüllte Teilnahmekarte an einem für den Wettbewerb gegen eine Schutzgebühr von 0,50 € zur Verfügung gestellten Luftballon und lässt diesen im Rahmen des „Ballonweitflugwettbewerb Leistungsschau 2017“ auf der im Außenbereich der Leistungsschau markierten Fläche steigen. Wird der Ballon gefunden und die Teilnahmekarte vom Finder ausgefüllt und an die eingedruckte Adresse zurückgeschickt, nimmt der Teilnehmer an der Preisvergabe teil.

Für die Teilnahme ("Starter" und "Finder") gelten folgende Teilnahmebedingungen:

pdfTeilnahmebedingungen Ballonweitflugwettbewerb der Stadt Niederstetten

pdfAnlage 1 zu den Teilnahmebedingungen Ballonweitflugwettbewerb der Stadt Niederstetten

 

Einsendeschluss für die Teilnehmerkarte ist der 31.10.2017.

 

Erster Spatenstich - Baugebiet in Adolzhausen wird erweitert

Mit einem ersten Spatenstich hat die Stadt Niederstetten die Erweiterung des Baugebiets "Beund" in Adolzhausen begonnen.

Zum Spatenstich trafen sich vor Ort Bürgermeister Rüdiger Zibold, Stadtbaumeister Wolfgang Deeg, Stadtkämmerin Stefanie Olkus-Herrmann, Ortsvorsteher Jürgen Striffler, Dipl.-Ing. André Metzger (Ingenieurbüro Dreikant, Weikersheim), Markus Ott (Ingenieurbüro), Rudolf Steinbrenner (Bauunternehmen) und Hans Bühler (Vorarbeiter bei Steinbrenner).

Das bisherige Baugebiet "Beund" ist "voll"; alle vier Bauplätze sind bebaut, eine Erweiterung ist also notwendig. Vorgesehen sind acht neue Bauplätze. Die Stadt Niederstetten fördert damit das Bauen und die Entwicklung auf den Ortschaften. Bürgermeister Zibold: "Sowohl Neubauten als auch die Umnutzung bestehender Leerstände in Verbindung mit der ELR-Förderung des Landes sind wichtige Faktoren für die Entwicklung und den Erhalt der Ortschaften und Weiler". Ortsvorsteher Striffler würdigte namens der Ortschaft den Einsatz des Gemeinderats und der Verwaltung für die Freigabe der Mittel für diese Maßnahme. In den letzten zwölf Monaten wurden drei neue Häuser in Adolzhausen errichtet. Der Ort hoffe durch die Erweiterung des Baugebietes auf weiteres "Wachstum". stv

 

© Fränkische Nachrichten, Dienstag, 12.09.2017

 

Am 25.08.2017 wurde die enge Verbundenheit der Garnisonsstadt Niederstetten mit dem Transporthubschrauberregiment 30 durch die Übergabe eines Ortsschildes aufgrund des Auslandseinsatzes in Mali nochmals herausgestellt.

Aufgrund der hervorragenden Beziehungen seiner Stadt zur Bundeswehr am Standort ließ es sich der Bürgermeister der Stadt Niederstetten, Herr Rüdiger Zibold, nicht nehmen, dem Transporthubschrauberregiment 30 ein Ortsschild zu überreichen.
Dazu lud er eine Delegation des Heeresfliegerverbandes am 25.08.17 in das Rathaus der Stadt ein und hob bei seiner Ansprache das gute Verhältnis zwischen der örtlichen Bevölkerung und den uniformierten und zivilen Bundeswehrangehörigen hervor. Aufgrund des Einsatzes von Niederstettener Soldatinnen und Soldaten im Auslandseinsatz in Mali sei es ihm eine Herzensangelegenheit, dieses Ortschild zu übergeben und so ein deutliches Zeichen der Verbundenheit zu zeigen.

Unter der Führung des Regimentskommandeurs, Oberst Peter Göhringer, nahm die Abordnung des Transporthubschrauberregiment 30 das Ortsschild der Stadt Niederstetten mit sichtlichem Stolz entgegen. Unter ihnen war auch der zukünftige Kommandeur des gemischten Heeresfliegereinsatzverbandes MINUSMA, Mali, Oberstleutnant Rahm. Dieser wird das Schild mit nach Mali führen und Ende September nach der Übernahme der Verantwortung vor Ort so aufhängen, dass es den eingesetzten Soldatinnen und Soldaten den Rückhalt ihrer Garnisonsstadt auch im fernen Afrika deutlich macht. Gleichzeitig wird es auch äußerliches Zeichen für die ausgezeichnete Integration der Bundeswehr am Heimatstandort sein.

Seit Jahresbeginn befinden sich permanent Niederstettener Soldatinnen und Soldaten im Auslandseinsatz in Mali. Mit Übernahme des 6. Deutschen Einsatzkontingentes MINUSMA übernimmt das Transporthubschrauberregiment 30 die Führung über die Heeresfliegeranteile und stellt gleichzeitig auch den Großteil dieses Kontingentes. Dort sind sie zusammen mit ihren Kameraden aus Faßberg und Fritzlar für den Einsatz von vier NH90 mit der Fähigkeit zum luftbeweglichen Verwundetentransport mit ärztlicher Betreuung (englisch Forward Air Medical Evacuation, FwdAirMedEvac, FAM) sowie vier Kampfhubschraubern Tiger zur Durchführung der Aufträge Überwachen und Aufklären, Zeigen von Präsenz, Konvoibegleitung und -schutz sowie Luftnahunterstützung verantwortlich. Auch nach Abschluss dieses Kontingentes werden weiterhin Soldatinnen und Soldaten aus Niederstetten bis Mitte 2018 vor Ort in Mali im Einsatz sein.

Bürgermeister Zibold wünschte abschließend allen Soldatinnen und Soldaten einen erfolgreichen Einsatz und vor allem eine gesunde Rückkehr aus Mali in die Niederstettener Heimat.

 

Autor: Oberstleutnant Lars Meinzer

 

Schnelles Internet für weitere 4600 Haushalte

  • Offizieller Spatenstich im Ausbaugebiet Nummer drei
  • Niederstetten, Weikersheim, Igersheim-Simmringen und Igersheim-Bernsfelden werden schnell
  • Telekom verlegt 76 Kilometer Glasfaserkabel

 

Niederstetten – Der Ausbau beginnt: Das schnelle Internet kommt nun auch nach Niederstetten und Weikersheim sowie die Ortsteile Simmringen und Bernsfelden der Gemeinde Igersheim. Voraussichtlich ab Februar 2018 profitieren weitere rund 4600 Haushalte vom laufenden Netzausbau im Main-Tauber-Kreis. Beim offiziellen Spatenstich für die Bauarbeiten im Ausbaugebiet Nummer drei trafen sich Landrat Reinhard Frank, Bürgermeister Rüdiger Zibold, weitere örtliche Politiker sowie Vertreter der Telekom und der Baufirmen in Niederstetten.

Dezernent Jochen Müssig überbrachte die Grüße von Landrat Reinhard Frank und betonte: „Die Anforderungen der Gesellschaft an das Internet steigen. Mit ständig neuen Anwendungen, zum Beispiel dem direkten Austausch von Fotos, Videos und Livestreams oder neuen Arbeitsmodellen wie verstärkter Tele-Arbeit oder Co-Working, werden auch höhere Geschwindigkeiten und Kapazitäten benötigt. Mit unserem Netzausbau-Ausbau schaffen wir genau hierfür die Grundlage.“

Auch Bürgermeister Rüdiger Zibold unterstrich die Bedeutung des Ausbaus für die Stadt: „Digitale Infrastruktur dient den Bürgerinnen und Bürgern und stärkt die heimische Wirtschaft. Investitionen in den Infrastrukturausbau machen sich bezahlt. Sie steigern Immobilienwerte, fördern Unternehmensexpansionen und sichern die medizinische Versorgung sowie die Betreuung im Alter.“

 

Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig

Das Netz wird so leistungsstark werden, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Auch das Streamen von Musik und Videos oder das Speichern in der Cloud ist bequemer. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt je nach Ausbauart auf bis zu 200 Megabit pro Sekunde, beim Hochladen auf bis zu 100 MBit/s.

Damit die Menschen in Niederstetten, Weikersheim und den beiden Igersheimer Ortsteilen Simmringen und Bernsfelden Anfang nächsten Jahres auf die Datenautobahn auffahren können, wird die Telekom im dritten Ausbaugebiet insgesamt rund 76 Kilometer Glasfaserkabel verlegen und 62 hochmoderne Straßenverteiler aufstellen. „Mit unserem Glasfaser-Ausbau haben die Gemeinden alle Optionen für die Zukunft “, sagte Martin Stiebitz, Projektleiter für den Breitband-Ausbau der Landkreise in der Telekom Technikniederlassung Südwest. „Sie sind bereits zum Start des neuen Netzes mit hohen Bandbreiten gut versorgt. Und wir werden nachlegen: Sobald eine noch ausstehende regulatorische Entscheidung gefallen ist, können wir das Tempo durch Vectoring auch dort auf bis zu 100 MBit/s erhöhen, wo, Stand heute, erst 50 Mbit/s angeboten werden können. In den kommenden Jahren wird Super-Vectoring die Geschwindigkeit beim Herunterladen auf 250 MBit/s und beim Heraufladen auf 50 MBit/s steigern.“ Und sollte in Zukunft die Nachfrage nach Glasfaseranschlüssen bis in die Haushalte weiter ansteigen, will die Telekom die restlichen Kupferstrecken ebenfalls austauschen – die Wirtschaftlichkeit vorausgesetzt. In einigen Gewerbegebieten und abgelegen Weilern legt die Telekom bereits bei 75 Haushalten das Glasfaserkabel bis in die Häuser.

 

Ausbau in neun Stufen

Den ambitionierten Ausbauplan im Main-Tauber-Kreis will die Telekom in insgesamt neun Schritten bewältigen, gemeinsam mit zuverlässigen und bewährten Baufirmen. Dabei wird neueste Technik eingesetzt, um Menschen wie Verkehr möglichst so gering wie nur möglich zu beeinträchtigen. Große Kabelpflüge und Spülbohrmaschinen sind nur zwei Stichworte dafür. Der Netzausbau soll Ende 2018 komplett abgeschlossen sein. Insgesamt bekommen rund 47.190 Haushalte und Betriebe in 18 Städten und Gemeinden bis Ende 2018 schnelles Internet.

Der Landkreis und die Deutsche Telekom wollen den Netzausbau umfassend darstellen. So finden die Bewohner des Kreises Informationen im Internet unter www.main-tauber-kreis.de/breitbandausbau und www.telekom.de/main-tauber-kreis sowie in einem Blog unter: https://telekomhilft.telekom.de/t5/Blog/Schnelles-Internet-im-Main-Tauber-Kreis/ba-p/2547744.

 

©Pressemitteilung und Fotos:
Landratsamt Main-Tauber-Kreis

 

Badesee-Kiosk hat wieder geöffnet!

Der Kiosk am Rinderfelder Badesee hat ab sofort
zu folgenden Öffnungszeiten für Sie geöffnet:

 

Mo - Do: 11:00 – 21:00 Uhr
Fr - So: 10:00 – 21:00 Uhr

Bei Regenwetter geschlossen!

 

Neben Bratwurst, Hamburger & Co. stehen verschiedene Getränke sowie Kaffee & Kuchen und Eis zur Auswahl.

Auch Sonnenschirme stehen gegen eine Pfandgebühr zur Verfügung.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Badesee Rinderfeld | 97996 Niederstetten | Tel. 07932 / 7037

 

Anfahrt Badesee

 

 

Seite 5 von 8