13. Aug. 2018

Stadt Niederstetten treibt Elektromobilität voran

veröffentlicht von 
v.l.n.r.: Tobias Reindel (ÜWS), Wolfgang Deeg (Stadtbaumeister), Heike Naber (Bürgermeisterin) und Volker Hofmann (Geschäftsführer der ÜWS) v.l.n.r.: Tobias Reindel (ÜWS), Wolfgang Deeg (Stadtbaumeister), Heike Naber (Bürgermeisterin) und Volker Hofmann (Geschäftsführer der ÜWS)

Vereinbarung mit der ÜWS zum Aufbau von Ladeinfrastruktur

Am Frickentalplatz und in der Bahnhofstraße in Niederstetten können bald Elektroautos geladen werden. Die Stadtverwaltung und die Überlandwerk Schäftersheim GmbH & Co. KG haben eine Kooperation zum Aufbau der Ladeinfrastruktur vereinbart und die Errichtung der beiden PKW-Ladesäulen beschlossen. Um bereits erste Erfahrungen mit der Elektromobilität sammeln zu können, stellt die ÜWS den Mitarbeitern der Stadt drei Wochen lang einen Nissan Leaf zur Verfügung.
Eine der beiden Ladesäulen wird im Rahmen des Landesförderprogramms „SAFE Baden-Württemberg“ errichtet. Das Land fördert hierbei den Aufbau eines landesweit flächendeckenden Ladenetzes, an dem sich die ÜWS in Kooperation mit rund 70 weiteren Partnern aus der Energiewirtschaft beteiligt.

„Das Thema Elektromobilität nimmt in Niederstetten jetzt Fahrt auf“, sagt Bürgermeisterin Heike Naber. „Wir freuen uns, dass wir beim Voranbringen der Elektromobilität vor Ort mit der ÜWS einen starken Partner an unserer Seite haben.“

„Um Elektromobilität noch attraktiver zu machen, ist die Zusammenarbeit mit Städten und Gemeinden besonders wichtig“, erklärt Volker Hofmann, Geschäftsführer der ÜWS. „Deshalb unterstützen wir die Stadt Niederstetten gerne bei ihrem Beitrag für eine flächendeckende Ladeinfrastruktur.“

An den Ladesäulen, die jeweils über zwei Typ2-Steckdosen mit einer Leistung von je 22 Kilowatt (kW) verfügen werden, können dann vier Elektrofahrzeuge gleichzeitig Ökostrom laden.
Um ein einheitliches Zugangs- und Abrechnungssystem zu gewährleisten, integriert die ÜWS alle Ladesäulen in den Ladeverbund+. Der Ladeverbund+ ist eine Kooperation von derzeit über 50 Stadt- und Gemeindewerken und verfolgt das Ziel, eine einheitliche Ladeinfrastruktur aufzubauen. Der Zugang an der Ladesäule erfolgt unter anderem über das Mobiltelefon. Weitere Informationen dazu sind unter www.ladeverbundplus.de zusammengefasst.

Elektromobilität bei der ÜWS

Seit 2015 betreibt die ÜWS Ladesäulen für Elektroautos in Weikersheim, Ochsenfurt, Schäftersheim, Röttingen und Creglingen. Zusätzlich zu den neuen Stationen in Niederstetten wird die ÜWS noch weitere Säulen errichten.

 

Gelesen 879 mal Letzte Änderung am 13. Aug. 2018